Über uns Blog Galerie Gästebuch Kontakt

 

 

 

 

 

Asien, Asien » die zweite Woche in Detroit und Heimkehr nach Singapur

die zweite Woche in Detroit und Heimkehr nach Singapur

So, ich bin wieder zurück, zurück in Singapore. Nachdem ich am Montag gegen 22:45 Uhr wieder angekommen bin werde ich nun meine Eindrücke der zweiten Woche in Detroit schildern.

Fangen wir am Montag, den 05.05. an. Als ich, wie bereits geschildert, nach 3-3,5 Stunden Schlaf aufgewacht bin ging es wieder gegen 07:40 Uhr los in Richtung MTU DD. Da mein Training vorbei war konnte ich mal wieder anderer, liegen gebliebener Arbeit nachgehen. Es wurde wieder ein langer Abend, ein sehr langer. Es war nach 1 Uhr als wir das Büro dann endgültig verließen. Todmüde war ich und auch meine Kollegen kämpften mit ihrer Müdigkeit. Vor allem die Teamleiter, die bereits am Sonntagabend noch eine Besprechung bis 1 Uhr gehabt hatten. Aus diesem Grund bin dann auch ich gefahren, da ich noch am fittesten war. Als ich dann zuhause war meldete ich mich noch kurz bei meinem Schatzi und bin dann eingeschlafen…

… um am Dienstag dann wie gewöhnlich um 10 nach 6 aufzustehen. Knapp 5 Stunden Schlaf müssen reichen. Also ging es nach Frühstück und Dusche wieder ins Geschäft. Ab heute wurde mittags das Mittagessen ins Büro gebracht, um Zeit zu sparen. Dann aber kam eine Art Wende. Da alle sahen dass diese Arbeitszeiten auf Dauer nicht möglich sind wurde eine Art Schichtmodell vereinbar, so dass für den Rest der Woche jeder nur noch zweimal bis zum Ende bleiben musste. Und so konnte ich am Dienstag mich “schon” um 21:30 Uhr in Richtung “Heimweg” machen. Als wir aus der Fabrikhalle traten hatte es schon inige Zentimeter Schnee. Schnee??? Juhuu! Cool. Also auf zum Auto und erstmal ein paar Drehungen auf dem Parkplatz. Und da nur ich weiß, wie man ein Auto auf Schnee bewegt, da es den Asiaten ja völlig fremd ist war ich ab sofort der Explusiv-Schneefahrer. Was für ein Spass. Aber ich bin dann auf der Strasse anständig gefahren und hab auch den Allrad eingeschaltet, da ich persönlich einen Hecktriebler auf Schnee auf der Strasse vom Verhalten her nicht so toll find, aber auf dem Parkplatz macht der doppelt Spass!

Am Mittwochmorgen dann noch ein schöneres Bild. Noch mehr Schnee, alles weiss, blos dieses Mal musste ich anständig fahren :-( Ich bin mir schon vorgekommen wir ein Südländer, der noch nie Schnee gesehen hat und wir haben dann sogar Fotos neben einem verschneiten Tannenbaum gemacht :-D Vom Arbeiten her ging es bei mir heute wieder nicht so lang und ich konnte schon um 21 Uhr die Firma verlassen. Zuhause noch ein Happen gegessen, mit Julia gechattet und dann ausnahmsweise so gegen 23 Uhr geschlafen.

Am Donnerstag war dann doch nochmal ein Training angesagt, das ich für meinen Kollege Teck Lee übernommen hab. Es lief ganz gut und ich hatte dann auch ganz gute Bewertungen. Abends ging es dann mit anderer Arbeit weiter. Und heute war ich dran mit dem bis spät bleiben, aber es ging gar nicht soo lang, um 23:45 Uhr haben wir das Büro verlassen. Wir mussten dann noch die 2 Elektrowagen, die wir uns ausgeliehen hatten wieder ans andere Ende der Hallen bringen und das war richtig witzig. Eines bin ich gefahren wie schon öfters, das andere wollte Shirley, meine Teamleiterin, zurückbringen. Man sollte erwähnen, dass die noch nie irgendwas gefahren ist und auch keinen Führerschein hat ;-) Schon das Ausparken war schwierig, so dass sie dann doch mich gebeten hat auszuparken, um sich dann voll auf das Vorwärtsfahren zu konzentrieren. Das klappte gut, kein 2000er oder 4000er wurde gerammt und auch sonst blieb alles heil. Gegen kurz nach 1 Uhr waren wir zuhause und ich spürte, dass mein Körper so langsam sehr litt und nur noch schlafen wollte…

… das spürte man den anderen auch an, die nutzten jede Möglichkeit zu schlafen. Ich bin dann immer zur Arbeit gefahren und meistens waren im Auto nach der ersten Kreuzung alle schon eingenickt. Am Freitag mussten alle lange bleiben aber das Langebleiben stellte sich als gar nicht so lange heraus, denn um 22 Uhr wurde das System für ein Backup abgeschalten und so konnten wir um 22:15 Uhr das Büro verlassen. Das war schön, daheim wieder noch ne Kleinigkeit gespeist und mit dem Rest der Welt kommuniziert und dann ging’s gegen 0 Uhr in die Heia.

Am Samstag war wieder ein normaler Arbeitstag. Und was noch viel besser war, um 18:45 Uhr sagte uns der Chef, wir sollen jetzt zusammenpacken, wir würden alle zusammen zum Essen gehen. Juhu! So früh schon Feierabend. Wir fuhren zu einem “Friday” und dort genossen wir lecker Essen, Wein und Bier. Es war ganz nett und auch die Stimmung im Team war gut. Zuhause packte ich dann die letzten Sachen, der Koffer war durch meine Outlet-Einkäufe bis zum Bersten voll, aber es ging doch noch. Nachdem alles gepackt war ging es ins Bett.

Am Sonntagmorgen war dann Abschiednehmen angesagt, aber meine Trauer hielt sich in Grenzen denn es ging heim nach Singapur, zu Frau und geregeltem Schlaf. Teck Lee brachte mich zum Flughafen und auf dem Weg dort hin machten wir noch einen Abstecher bei “Tim Hortons” wo ich für Julia noch ein paar Donuts kaufte. Der Flieger startete pünktlich in Dtroit und ich war so müde dass ich schon auf dem Weg zur Startbahn eingeschlafen bin. Das Gleiche passierte mir dann beim Anschlussflug von Chicago nach Hong Kong. Ich konnte doch tatsächlich trotz der wie beim Hinflug unbequemen Sitze ein paar Stunden schlafen. Das Essen war OK und auch sonst ging es eigentlich recht gut. Irgendwo zwischendrin änderte sich das Datum auch und so war Montagnachmittag als wir in Hong Kong ankamen. Von Hong Kong nach Singapur hatten wir dann sogar ein bißchen Zeit gut gemacht, so dass ich in Singapur 15 Minuten früher Julia in den Arm schließen konnte. Sogar mein Gepäck kam dieses Mal an, das Glück hatte mein Mitreisender Guru nicht, sein Gepäck kam nicht an. Auf die Frage hin ob er es sofort haben wolle wenn es käme antwortete er “Ja”. Es wurde im von Dienstag auf Mittwoch um 01:30 Uhr geliefertt :-D

Am Dienstag hatte ich dann erstmal frei. Doch Ausschlafen war nich, da es erstmal zum Arzt ging, Krümel untersuchen lassen. Dem gehts gut, aber das könnt ihr seinem Blog ja entnehmen. Wir machten dann erstmal einen Faulen, an den Pool sind wir nicht weil es doch bewölkt war. Als es dann schön wurde konnten wir nicht mehr, weil wir um 16:10 Uhr den Wilby-Bus in die Stadt nahmen. Wir sind dann nach Little India zum Dosai essen. Juhu! Endlich wieder heimische Küche ;-) nach all dem ungesunden Cookie-Donut-Burger-Essen. Wir haben dann noch ein paar andere Sachen besorgt und sind dann um 19:30 Uhr wieder zuhause gewesen. Dort hatten wir noch richtig Spass, warum wird nicht verraten. Gegen 22 Uhr sind wir dann ins Bett, ich war todmüde, aber zufrieden, wieder zuhause zu sein.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 15. März 2007 um 12:05:22 und abgelegt unter Daniel. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie können ein Kommentar schreiben oder ein Trackback hinterlegen.

Eine Nachricht hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein um ein Kommentar zu schreiben.

 

 

 

 
Product quality is one of key performance indicators canadian pharmacy )*< buy viagra soft convenient online store of medicines and specialized system of medicine search online.