Über uns Blog Galerie Gästebuch Kontakt

 

 

 

 

 

Asien, Asien » harte Arbeitswoche und 1-Tages-Wochenende

harte Arbeitswoche und 1-Tages-Wochenende

Ja, hier bin ich nun, im Land der unbegrenzten Möglichkeiten… und ich dachte “OK, wir werden hier hart arbeiten, aber ein wenig Zeit wird schon bleiben um mal das ein oder andere von Detroit zu sehen”. Soweit mein jugendlicher Leichtsinn und meine Gutglüubigkeit. Man kann es auch Wunschdenken nennen, denn es kam alles anders in dieser Woche. Aus diesem Grund wird der Blog nicht so umfangreich ausfallen, ihr werdet gleich lesen weshalb.

Am Montag war um 07:00 Uhr Abfahrt am Appartment. Nach der ca. 15-minütigen Fahrt erreichten wir dann auch MTU DD. Dort machten sich Shirley und ich erstmal daran, den Trainingsraum zu inspizieren und für das Training vorzubereiten. Dann war noch eine kurze Einführung mit organisatorischen Sachen um Acht und um 08:45 Uhr startete das erste Training. Ich hatte am Anfang einige Bedenken bezüglich meines Wissens über die Prozesse bei MTU DD aber Shirley und ich entwickelten uns zu einem guten Trainingsteam. Gegen 17:30 Uhr endete das Training und wir machten uns auf den 10-minütigen Fußmarsch zum SUN-Projektbereich. Dort ging dann die Arbeit weiter und gegen 20:40 Uhr ging es dann zurück zu den Appartments. Dort gab es dann lecker Mikrowellenessen. Ich koch ja normal echt gern, aber nach so einem Arbeitstag und dann nur für mich kochen, nö, das macht kein Spass. Dann habe ich noch ein wenig mit Julia telefoniert und dann ging es ins Bett, noch ein wenig lesen und dann schlafen.
Am Dienstag ging es dann wie auch an den komenden Tagen um 07:30 Uhr an den Appartments los. Dieses Mal hatte ich erst am Nachmittag Training, das heisst ich konnte mich am Morgen anderen Aufgaben zuwenden. Was hier echt gut ist ist die Kantine, dort gibt es neben dem Salatbuffet auch immer einen Salat des Tages mit Hühnchen drin oder anderen leckeren Sachen den die dann direkt vor einem zubereiten. Lecker! Abends war dann wieder arbeiten bis 21:00 Uhr angesagt, aber ich dachte, dass das schon OK ist, solang man noch einigermaßen pünktlich ins Bett kommt….
Am Mittwoch hab ich morgens gleich mal noch bei Papa angerufen und hab ihm zum Geburtstag gratuliert. Dann wieder Training, jedoch war es schon 22:00 Uhr abends, bis wir das Appartment erreichten. Da hatte ich dann schon keine Lust mehr, was abends zu essen. So gab es nur Erdbeeren mit Joghurt.
Der Donnerstag glich im Großen und Ganzen dem Mittwoch, Training und es war wieder 22 Uhr bis wier zuhause waren. Und wie eigentlich jeden Abend telefonierte ich noch mit meinem Schatzi. Das ist nämlich immer echt wichtig für uns.
Am Freitag war dann der letzte Trainingstag für mich und so war ich echt gut drauf. Den Test absolvierten alle meine “Schüler” mit guten Ergebnissen und auch die Trainerbewertung ist gut ausgefallen. Also alles prima. Und es war sogar erst 21 Uhr als ich das Appartment aufschloss.
Doch dann kam der Samstag. Ein ganz normaler Arbeitstag dieses Mal. Ein ganz normaler Arbeitstag? Nein, nicht ganz, es war einer der härtesten Arbeitstage, wenn nicht der härteste, die ich bisher in einer Firma erlebt habe. Alle waren nach dieser doch schon harten Woche erschöpft, aber dieses hat der Chef beschlossen, auch das Abendessen liefern zu lassen und spätestens da war klar, dass es eine harte Arbeitsnacht werden würde. Wir arbeiteten, mehr oder weniger zumindest, denn einige meiner Kollegen hatten manchmal Schwierigkeiten, sich wach zu halten. Aber wenn etwas gemacht werden muss, dann geht keiner bevor es fertig ist. Und so war es nach 3 Uhr Sonntagmorgen bis wir das Büro verließen. Ich wollte eigentlich am Sonntag in ein Outletcenter fahren, aber bei den Zeiten vielleicht doch lieber schlafen?
Auf dem Heimweg fuhren wir dann noch bei einem Mijers-Supermarkt vorbei, weil dann keine von uns am Sonntag wegen Lebensmittel rausmuss. Und so war es knapp vor 5 Uhr bis ich dann im Bett war. Aber das hilt mich nicht davon ab, am Sonntag shoppen zu gehen. Jedoch waren wir nur zu zweit. Die anderen sonst so shoppingwütigen Singapurianer waren so kaputt, dass sie nicht mal Lust hatten shoppen zu gehen sondern nur noch ans Schlafen dachten. Wir sind um 09:30 Uhr schon zum Outlet aufgebrochen. Nach einer Stunde Fahrt waren wir da und es war echt super zum Einkaufen, hab ein paar ganz gute Schnäppchen gemacht, Schuhe von NIKE zum Beispiel die in Deutschland ca. 100 EUR kosten, in Singapur mit 60 EUR schon günstig sind habe ich hier für 21 Euro bekommen. Wir waren schon ganz schön verwundert, als dann ratz fatz 6 Stunden vorbei waren. Gegen 18 Uhr waren wir dann wieder zurück. Zum Abendessen machte ich mir dann eine leckere Käsepizza, die jedoch aufgrund des unbekannten Ofens leicht mit Röstaromen verfeinert waren. Danach noch mit Julia telefoniert, bei der ja schon wieder Montagmorgen war.
Ich war total müde und am Ende und bin dann gegen 23 Uhr eingeschlafen, nachdem ich meine Wäsche noch gewaschen und zu Teck Lee zum Trocknen gebracht hatte (unser Trockner wollte nicht so wie ich). In der Nacht konnte ich überhaupt nicht gut schlafen, bin alle halbe Stunde aufgewacht und bin so am Montag nach einem Effektivschlaf von ca. 3-3,5 Stunden in die neue Woche gestartet…

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 6. März 2007 um 20:28:39 und abgelegt unter Daniel. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie können ein Kommentar schreiben oder ein Trackback hinterlegen.

Eine Nachricht hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein um ein Kommentar zu schreiben.

 

 

 

 
Product quality is one of key performance indicators canadian pharmacy )*< buy viagra soft convenient online store of medicines and specialized system of medicine search online.