Über uns Blog Galerie Gästebuch Kontakt

 

 

 

 

 

Asien, Asien » der 3. Advent, nervöses Warten auf den ersten Besuch und ein volles Wochenende

der 3. Advent, nervöses Warten auf den ersten Besuch und ein volles Wochenende

Es gibt endlich wieder Neues von uns, nachdem nun der erste Besuch wohlerhalten hier eingetroffen ist und sich Singapur seit 2 Tagen mit Dauerregen von seiner wohl schlechtesten Seite zeigt, und ein Ende des Regens ist wohl nicht absehbar. Seit Sonntagmorgen regnet es fast durchgehend und heute morgen hat es wieder wie aus Kübeln gegossen. Mal sehen ob Kalli und Michi die Sonne erst wieder in Sri Lanka sehen, wir sind gespannt.

Die letzte Woche auf jeden Fall ging noch vorbei wie jede andere. Am Donnerstagabend waren wir wieder in einem Foodcenter abends. Anschließend sind wir noch in den angrenzenden Supermarkt, der hauptsächlich von “Einheimischen” benutzt wird. Hier sieht alles ein wenig chaotischer aus als im schön sauber sortierten Carrefour oder Cold Storage, aber man bekommt alles und wenn ich sage alles, dann auch die Dinge, die man gar nicht bekommen will. In mehreren beregneten Becken warten lebende Krabben und sogar Schildkröten darauf, gekauft und verspeist zu werden. Das ist für uns Europäer vor allem bei den Schildkröten schon schlimm, aber als wir dann hunderte Frösche/Kröten im nächsten Becken gesehen haben, da ist uns dann doch mal kurz ein wenig flau in der Magengegend geworden.
Am Freitag sind wir dann nach der Arbeit in die Stadt gefahren, um noch ein paar letzte Besorgungen zu Weihnachten zu tätigen, und da hier jeden Freitag Latenight-Shopping ist bis 24 Uhr konnten wir uns genügend Zeit lassen und was soll man sagen, es war einfach wieder mal die Hölle los in der Innenstadt. Waaaahnsinn, wie viele Leute sich da durch die Gassen quetschen, man glaubt es nicht wenn man es nicht gesehen hat. Im Plaza Singapura haben wir dann was zu Abend gegessen.
Wieder zuhause ging es dann ab unter die Dusche und dann haben wir uns noch den Freitagsfilm angeschaut.

Am Samstagmorgen haben wir dann nach etwas längerem Schlaf den Tag mit einem Frühstück begonnen, was sich als dickes Plus erweist, wenn man einen langen Tag vor sich hat. und sind dann ins Carrefour zum Einkaufen gefahren. Dann haben wir uns auf den Heimweg gemacht. Zuhause hatten wir dann eine Stunde Zeit bevor es weiter ging zur Tanzschule “Dance en motion”. Dort haben wir 2 Stunden Salsa-Probetanzkurs gemacht, Beginner 1 und 2, jeweils eine Stunde. Dabei haben wir festgestellt, dass wir einen ganz anderen Salsa-Stil gelernt haben, aber es hat gut geklappt und wir hatten viel Spass. Der Tanzlehrer hat uns dann empfohlen, in den Intermediate-Kurs zu gehen, wenn wir einen Kurs machen wollen. Wir werden uns das für Januar vornehmen, wenn die erste Besucherwelle vorbei ist.
Auf dem Heimweg haben wir uns ne Pizza geholt (erst das zweite Mal seit wir hier sind) und zuhause hatten wir ieder nur rund eine Stunde Zeit um zu essen und uns zu richten. Dann sind wir mit dem Taxi (E-Klasse :-) ) zur Victoria Concert Hall gefahren, wo wir uns dann das Weihnachtskonzert des Singpore Symphonic Orchestra angehört haben. Keins der Symphonieorchester an der Weltspitze aber trotzdem sehr gut. Hat uns gut gefallen, auch wenn der angekündigte Tenor nicht gesungen hat, den Grund haben wir nicht genau mitbekommen. Nach Hause sind wir dann mit dem Wilby-Shuttlebus gefahren.

Am Sonntag hieß es erst mal ausschlafen, dann haben wir schön Kaiserschmarren zum Frühstück gegessen. Anschließend haben wir den Teig für unsere eigene Keks-Kreation gemacht. Minz-Schoko-Kekse oder, wie wir sie genannt haben, “Kallfass-Kekse”. Während der Teig im Kühlschrank war bin ich dann trainieren gegangen und Julchen hat gebügelt. Dann stellten wir den Tannenbaum auf. Beim Auspacken aus dem Netz und dem Kürzen (bei dem ich ein Hackbeil geschrottet hab, Säge haben wir ja keine) hat der Baum schonmal gut 1-1,5 Kehrschaufeln Nadeln verloren. Aber er hat noch genug und hält sich ansonsten bisher gut. Während dem Schmücken wurden wir dauernd gestört, vom Her der klingelte, dem Hamdy, von Skype,…, aber wir haben es schlußendlich doch geschafft, den Baum fertig zu Schmücken und ich denke dass sich das Ergebnis sehen lassen kann. Ich stell demnächst Bilder noch ins Netz.
Dann war auch schon Abend, zum Abendessen gab es nur ein Foccacia und einen Papaya-Mango-Drink. Dann hatten wir noch eine Schaltung ins Hause Eberle, wo uns undgefähr “hundert” Leute am anderen Ende vor der Webcam begrüssten. Hat uns sehr gefreut.  Dann haben wir noch alles fertig gemacht für den nächsten Tag uns sind ins Bett.

Aber wir konnten keine Auge zumachen vor Nervosität vor dem anstehenden Besuch. Es ist ein komisches Gefühl, wenn man plötzlich Besuch erwartet nach 3,5 Monaten nur zu zweit. Es ist ein wenig wie wenn man auf einer einsamen Insel war und wieder in die Zivilisation zurückkehrt. Ein komisches Gefühl.
Nach ca. 2,5 Stunden Schlaf habe ich gestern schon um 06:30 Uhr im Geschäft eingestempelt. Um halb Zwei hab ich dann zusammengepackt und hab mich daran gemacht, Julia abzuholen. Wir hatten uns ein wenig Gedanken gemacht, weil auf der Homepage des Flughafens alle ankommenden Flüge bestätigt waren bis auf der von Colombo. Aber mit ein wenig Verspätung konnten wir dann Kalli und Michi in die Arme schließen.
Nach Frischmachen und Kaffee mit Kallfass-Keksen sind wir dann mit dem 18:10 Uhr-Shuttlebus in die Stadt. Wir waren wir versprochen in Little India im Komala Vilas beim Essen. War witzig und hat den beiden glaub schon gut gefallen. Dann waren wir noch im Plaza Singapura, um im Carrefour noch ein paar Frühstückssachen einzukaufen. Das Wetter war die ganze Zeit hundsmiserabel, wie seit Sonntagmorgen schon und die beiden Besucher haben erstmal ihre bisherigen Definitionen von “es schüttet wie aus Kübeln” neu überdacht.
Wieder Zuhause haben wir dann noch geschwätzt und Pläne für heute geschmiedet. Gegen 24 Uhr war es dann doch bis wir im Bett waren. Allerdings haben Julia und ich wieder nicht so besonders gut geschlafen, bzw. wir konnten nur sehr schwer einschlafen. Naja und ich sitze nun schon seit 4 Stunden wieder beim Schaffen, während die anderen Drei wahrscheinlich gerade beim Frühstück sitzen. Schade dass es immer noch gießt wie aus Kübeln. Ich hoffe es wird noch besser, dass die beiden Singapur auch mal von der Sonnenseite kennenlernen. Die Hitze haben sie mit zur Zeit wegen dem Regen angenehmen 29 Grad noch nicht richtig abbekommen, halt richtig zum Eingewöhnen. Ist auf jeden Fall schön die beiden hier zu haben.

So, ich schaff weiter. Bis demnächst.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 19. Dezember 2006 um 04:21:24 und abgelegt unter Daniel. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie können ein Kommentar schreiben oder ein Trackback hinterlegen.

Eine Nachricht hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein um ein Kommentar zu schreiben.

 

 

 

 
Product quality is one of key performance indicators canadian pharmacy )*< buy viagra soft convenient online store of medicines and specialized system of medicine search online.