Über uns Blog Galerie Gästebuch Kontakt

 

 

 

 

 

Asien, Asien » Aus 1 mach 2 – der erste Teil: der Adventskalender startet

Aus 1 mach 2 – der erste Teil: der Adventskalender startet

Es ist nun schon ein wenig länger her, dass es einen Blog-Eintrag gab. Das lag nicht daran, dass es steinlangweilig war, aber auch nicht daran, dass wir keine Zeit hatten. Es lag vielmehr daran, dass wir mittlerweile hier ein doch recht “normales” Leben führen, dass eben etwas entfernt von der Heimat stattfindet. Wir versuchen nicht mehr zwanghaft, jedes Wochenende Neues zu entdecken oder etwas zu besichtigen, sondern wir leben einfach hier.

Da mittlerweile schon sehr viel Zeit vergangen ist mach ich aus einem Blog heute 2 und fange jetzt erst mal beim vorletzten Wochenende an, am Wochenende vom 24-25. November, und zwar am Freitag. Trotz der verlängerten Arbeitszeiten hatten Ludwig und ich uns vorgenommen, das Geschäft am Freitag wieder etwas früher zu verlassen. Früher am Freitag heisst hier allerdings nun, dass wir um 10 vor Sieben anfangen und dann um 17:30 Uhr gehen, was mir in Deutschland 2,5 Überstunden einbringen würde. Aber wir wollen bescheiden sein und von dem her freute ich mich riesig, als ich am Freitag gegen 17:30 Uhr Feierabend machen konnte. Endlich Wochenende. Als ich daheim war machten wir erstmal ne kleine Ausdauerrunde und dann ging es noch ins Plaza Singapura, wo wir dann erst noch unser Abendessen verzehrten und uns dann bei Carrefour noch mit Lebensmitteln eindeckten. Als wir dann wieder zuhause waren schauten wir uns im Bett noch einen Film an wie jeden Freitag und schliefen dann totmüde ein.

Am Samstag ging es nach einem Frühstück schon relativ bald los mit dem Tag. Unser Großprojekt “wir patchworken uns einen Adventskalender” stand kurz vor dem Startschuss. Allerdings mussten wir uns hierfür erstmal noch mit dem entsprechenden Equipment und Material ausstatten. Also auf ins Auto, los in die Stadt und dann den Spotlight aufgekauft. Wir erstanden eine Schneidematte, ein Schneidelineal und ein Rollmesser, Füllmaterial und jede Menge Stoff. Wieder zuhause machten wir uns dann daran, aus diesem Chaos ein System zu entwickeln und machten erstmal einen Plan für die Einzelteile des Mittelsterns. Danach gab es strikte Arbeitsteilung. Ich war für die Säckchen zuständig und Julia für den Rest. Also schnitt sich jeder erst mal seinen Stoff zurecht, was bei mir zwar einfach war, denn für Säckchen braucht man keine komplizierten Formen, aber es gelang mir trotzdem, es soweit falsch zu schneiden, dass die Säckchen nun halt unterschiedlich lang sind. Ist aber auch blöd bemaßt auf dem Schneidebrett ;-) Dann kam die wirklich mühsame Arbeit die dann den Rest meines Tages einnahm. Und zwar muss eine Kante ja schön umgenäht werden und das genaue Umbügeln und stecken ist echt mal ätzende Fummelei, vor allem weil man ja 24 Säckchen braucht, aber was tut man nicht alles dafür, dass es nachher dann sauber und gut aussieht. Für den nächsten Adventskalender reicht ein Säckchen, das wir dann immer am Vorabend neu gefüllt :-D Julia beschäftigte sich so lange mit den 60 Grad Winkeln ihrer Stern-Teile und kam auch schon ganz gut voran. Zwischendrin gab es natürlich lecker Kaffee und auch was zu knabbern. Gegen Abend hatte ich dann doch fast alle Säckchen gesteckt und schon ein paar umgenäht. Gegen das Stecken ist das Nähen die reinste Freude. Dann meldeten sich Kalli und Michi, aber wir mussten sie noch ein wenig vertrösten, weil wir erstmal den Ludwig zum Flughafen bringen mussten, da der für 2 Wochen verschwand. Er mussste erst ne Woche nach Detroit und dann darf er noch eine Woche nach Friedrichshafen. Als wir dann wieder zuhause waren riefen wir dann gleich bei Michi und Kalli an, nachdem wir uns entsprechend mit Eis und Lecker Shake auf das Telefonat vorbereitet hatten. Die Michi und der Kalli hatten dieses Mal sogar einen Überraschungsgast für uns parat und so konnten wir uns darüber freuen, dass wir auch die Manu mal wieder zu Gesicht bekommen haben. Nach dem Telefonat war es doch schon etwas später aber noch Zeit genug, nochmal ein Filmchen in entspannter Atmosphäre anzuschauen.

Am Sonntag ging es nach dem Ausschlafen und Frühstücken dann auch fast schon mit unserem Projekt weiter. Aber nur fast, denn es war wie jeden Sonntag erstmal die Muckibude an der Reihe. Und ich trainierte das erste Mal seit wir hier sind auch richtig den Bauch, was ich noch einige Tage spüren sollte. Doch dann, nach dem Duschen, ging es auch schon mit dem Adventskalender weiter. Nachdem ich an allen Säckchen eine Kante umgenäht hatte ging es wieder ans Stecken :-( Aber das ging dieses Mal schnell von der Hand weil nicht zu fummelig und auch Julia kam schnell voran. Unterbrochen durch eine Kaffeepause machten wir Riesenfortschritte, so dass wir es uns tatsächlich leisten konnten, abends noch was zu essen zu gehen. Also auf in einen nahegelegenen Hawker, wo wir dann aßen. Ich ass lecker “Fried Fish Soup” und Julia “Chicken Rice” (für sagenhafte 2 S$ = 1 EUR). Wir nahmen uns noch einen Tee im Beutel mit (siehe Fotos in der Galerie) und machten uns auf den Heimweg, wo ich noch meine Säckchen fertig nähte und Julia ihren Stern fertig stellte. So war das Wochenende auch schon wieder vorbei.

Das hieß dass am nächsten Tag ja schon wieder Montag und damit Wochenstart war. Hmmm, blöd. Aber es muss ja sein. Bei der Arbeit gab es nicht viel Neues, man gewöhnt sich an 50 Stunden plus, aber es passierte nichts Weltbewegendes. Am Dienstag gingen wir dann nochmal in den Spotlight, da wir keinen passenden Nähgarn hatten um den Adventskalender fertig zu machen. Aber dann gab Julia Vollgas und am Donnerstag war es dann fast vollbracht. Wir mussten nur noch die passenden Stangen kaufen. Das erwies sich als nicht so einfach und wir bekamen auch nicht genau das was wir wollten, aber hauptsache es funktioniert (siehe Galerie). Dann deckten wir uns noch mit Säckchen-Füllungen ein und wir fanden im Carrefour sogar Schoko-EURO-Münzen. Juhuuu! Also füllten wir dann am Donnerstag abends noch die Säckchen und Julia vollendete das Werk dann am Freitag, so dass wir dann am Freitagabend doch schon das erste Säckchen aufmachen konnten.

(Fortsetzung folgt….)

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 4. Dezember 2006 um 02:09:30 und abgelegt unter Daniel. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie können ein Kommentar schreiben oder ein Trackback hinterlegen.

Eine Antwort zu “Aus 1 mach 2 – der erste Teil: der Adventskalender startet”

  1. Überraschungsgast meint:

    Ein sehr sprachgewandter Überraschungsgast

Eine Nachricht hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein um ein Kommentar zu schreiben.

 

 

 

 
Product quality is one of key performance indicators canadian pharmacy )*< buy viagra soft convenient online store of medicines and specialized system of medicine search online.