Über uns Blog Galerie Gästebuch Kontakt

 

 

 

 

 

Asien, Asien » Krabi Teil II Dienstag und Mittwoch

Krabi Teil II Dienstag und Mittwoch

Auch heute wurden wir durch den Wecker geweckt, aber ein wenig später und da hatte auch de Muezzin schon sein erstes Mal hinter sich, der auch am Montag schon einige Male am Tag seine Sangeskunst zum Besten gab. Heute war das ganze länger und öfter, weil heute Ende von Ramadan war, ein großer Feiertag für alle Muslime. Nach dem gleichen Frühstück ging es wieder ans Eincremen und strandfertig machen. Wieder strahlender Sonnenschein und wie gestern suchten wir aufgrund der Sonne und der Temperaturen und vor allem ich wegen meiner schon leicht geröteten Haut den Schatten. Mittags konnte man schon kaum mehr zum Wasser laufen weil der Sand so heiß war aber das ein oder andere Mal wollten wir einfach das Meer schmecken. Gegen Nachmittag wieder das gleiche Wolkebild und auch schon bald das Gewitter, aber es machte bald wieder auf so dass wir uns wieder an den Strand legten. Das Bad müffelte mittlerweile nicht mehr so schlimm, wir vermuten, dass es an den Leitungen lag, da wir im Moment noch Vorsaison hatten und alles gerade gerichtet wurde (Saison beginnt im November). Nach einiger Benutzung war der meiste Rost aus den Leitungen, auch wenn das Handtusch nach dem Abtrocknen immer noch leichte braune Spuren aufwies ;-) Abends genossen wir dann wieder die super Küche des Restaurants und setzen noch einen drauf. Zum Essen nahm jeder einen Milchshake für „teure“ 1,06 EUR und nach dem Nachtisch gönnten wir uns jeder einen Pina Colada aus der frischen Kokosnuss, die der Barkeeper vor unseren Augen von den hoteleigenen Palme pflückte. Das kostetet natürlich etwas mehr, war aber mit 4,26 EUR pro Cocktail noch vertretbar. Am nächsten Morgen dann standen wir wieder etwas früher auf. Wir hatten den Transfer zum Flughafen großzügig um 12:30 Uhr bestellt und wollten noch ein wenig Meer und Strand genießen. Das gelang uns auch und wir nutzen den Strand bis kurz nach 11 Uhr. Anschließend geduscht und alles gepackt, bevor wir uns noch eine Kleinigkeit im Restaurant gönnten und die Rechnungen bezahlten. Der Transfer kam pünktlich, dieses Mal kein Van, eher ein Geländewagen. Der Fahrer war auch nicht so freundlich wie der letzte. Und als wir dann in der Autoschlange vor der Fähre standen war ich gerade froh, den so großzügig gebucht zu haben, auch als ich sah dass der Fahrer einen unterschiedlich schweren Fuß hatte. Mal schlich er mit 50 durch dir Gegend, dann fuhr er wieder 100. Es hat dieses mal auch ne halbe Stunde länger gedauert und nach 3 Stunden waren wir wieder am Flughafen. Durch alle Kontrollen gut gekommen und auch ein Ticket in der Hand wollten wir in den Abflugbereich um noch ein wenig Alkohol zollfrei zu kaufen. Pfeifendeckel!!! Kein Shop und nichts, nur Stuhlreihen in der Abflughalle. Da nur ein Ausgang zu den Gates vorhanden war, haben sich die Leute schon 1,5 Stunden vor Abflug in die Schlange gestellt wegen den Sitzplätzen, das war uns aber zu blöd, wir hatten aber trotzdem einen Fensterplatz und saßen nebeneinander, wenn auch in der letzten Reihe. Man muss dazu sagen, bei Tiger bekommt man nichts zu trinken und nichts zu essen, man muss alles kaufen, allerdings finde ich die Preise mehr als fair, man zahlt für eine Cola (0,33l) 2 S$, als ca. 1 EUR, das ist OK. Bei der Ankunft in Singapur hat alles prima geklappt und man konnte sogar noch zollfrei einkaufen. Also für alle die uns besuchen! Erlaubt sind pro Person über 18(!): 1 Liter Spirituosen + 1 Liter Wein/Sekt + 1 Liter Bier. Auf den Wein haben wir wegen dem Preis verzichtet, aber 1 Liter Baileys mit Minzgeschmack (Juhuuu, Kalli und Michi!!!) und 1 Liter Absolut Vodka für 12 EUR (normal hier zwischen 30 und 40 EUR) haben wir uns genehmigt. Eigentlich wollten wir ein Taxi nehmen, aber es standen ewig viele Leute an dem Taxistand und kein Taxi in Sicht. Wir haben dann den kostenlosen Shuttlebus zum Terminal 1 genommen und sind dann mit U-Bahn und Bus nach Hause, wo wir gegen halb Elf ankamen. Noch einen Fertignudelsnack gemacht, die Sachen ausgeräumt und dann müde, aber glücklich und erholt um kurz nach Mitternacht ins Bett gefallen. Vielleicht habe ich das ein oder andere vergessen zu erzählen, bitte seht es meinem nun doch schon älteren Gedächtnis nach. Auf jeden Fall waren es schöne erholsame Tage.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 26. Oktober 2006 um 05:05:08 und abgelegt unter Daniel. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie können ein Kommentar schreiben oder ein Trackback hinterlegen.

Eine Nachricht hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein um ein Kommentar zu schreiben.

 

 

 

 
Product quality is one of key performance indicators canadian pharmacy )*< buy viagra soft convenient online store of medicines and specialized system of medicine search online.